Menü schliessen

Grünes Licht von 'Sozialer Stadt': Outlaw-Kita begeht Spatenanstich mit Bezirksbürgermeister Frank Balzer


Vorne: Frank Balzer, Bezirksbürgermeister von Reinickendorf mit Kindern der Outlaw-Kita Mittelbruchzeile; 4. von links: Ute Funk vom Quartiersmanagement Letteplatz; ganz rechts: Susanne Christopoulos, Regionale Geschäftsführerin Outlaw Berlin; Mitte rechts: Kita-Leiter Cihan Uzundag; Gerald Handt, Leiter der Haustechnik Outlaw Berlin; stellv. Kita-Leiterin Denise Lechner; Hinten links: Frau Böttcher-Noack und Herr Steinicke von der Birgit Teichmann GmbH; vorne links: Sigrid Sattmann, Quartierratsmitglied und -Sprecherin

Eine naturnahe Spiellandschaft mit einer Bewegungsbaustelle, einer Balancieranlage und einem Rundparcours – so wird das Außengelände der Outlaw-Kita Mittelbruchzeile bald aussehen. Zum feierlichen Spatenanstich luden dazu gestern das Quartiersmanagement Letteplatz und die Regionale Geschäftsstelle Outlaw Berlin um 14.00 Uhr in den Kita-Garten ein. Frank Balzer, Bezirksbürgermeister von Reinickendorf, kam als Ehrengast. "Ich begrüße es sehr, dass bei der Planung alle Beteiligten mit einbezogen wurden. Das ist mein dritter Besuch und erneut bin ich Zeuge einer guten Erziehungspartnerschaft der Kita mit den Familien", sagte Frank Balzer.

Die Neugestaltung der Freiflächen wurde vom Quartiersmanagement Letteplatz initiiert und wird aus den Mitteln der 'Sozialen Stadt', einem Förderprogramm der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt in Berlin, in Höhe von 360.400 € finanziert, noch gut erhaltene Spielgeräte werden wiederverwendet. Das Programm soll die Akteure im Quartier näher zusammenbringen und damit den sozialen Zusammenhalt stärken. "Dank der Förderung können wir lang geplante Maßnahmen verwirklichen. Wir freuen uns sehr, dass das Quartiersmanagement von Anfang an unsere Baupläne unterstützt hat und der Bezirk uns nun grünes Licht gegeben hat", betonte Susanne Christopoulos, die regionale Geschäftsführerin von Outlaw Berlin.

Im Vorgartenbereich ist dazu eine neue Terrasse mit Elterncafé geplant, die den Übergang zum Sozialraum offener gestalten soll. Beete für ein gemeinsames nachbarschaftliches Gärtnern sind auch angedacht. Die Ideen des Kita-Teams, der Kinder und ihrer Eltern hat das Landschafts-architektenbüro von Birgit Teichmann zu einem Plan ausgearbeitet. Die Gestaltung erfolgt in mehreren Phasen und soll bis Sommer 2017 fertiggestellt sein.