Menü schliessen

Fit für die Zukunft - Selbsterfahrungsräume für Kinder und Jugendliche im Kreis Warendorf


Selbsterfahrung bei Trekking- oder Tagestouren mit Mountainbikes: Dank einer Förderung der Aktion Mensch und der Kooperation mit dem Fahrradgeschäft „Wild Bikes“ in Beelen, können die ambulanten Hilfen zur Erziehung von Outlaw in Warendorf ab sofort besondere erlebnispädagogische Aktionen für Kinder, Jugendliche oder auch Familien anbieten.

Seit Ende letzten Jahres stehen dem Team fünf Mountainbikes inklusive Schutzausrüstung zur Verfügung, mit denen sie je nach pädagogischem Bedarf Touren unterschiedlicher Länge und mit variablem Schwierigkeitsgrad unternehmen können.

"Die Kinder und Jugendlichen, mit denen wir diese Aktionen planen, befinden sich meist in familiären oder persönlichen Krisensituationen", sagt Erlebnispädagoge Sebastian Gräfe. "Wir möchten erreichen, dass sie sich selbst gesetzten Herausforderungen stellen. Durch das bewusste "Erfahren" der eigenen Fähigkeiten und Grenzen wollen wir sie stärken, eigenverantwortlich zu handeln. Wir ziehen dabei immer wieder Parallelen zwischen dem Projekt und ihrem Alltagsleben."

Das beginnt schon in der Vorbereitung: Wöchentlich setzen sich die Kinder und Jugendlichen spielerisch mit dem Mountainbike auseinander und lernen dabei das Rad und kennen. Auch das ist schon ein Transfer-Thema zum eigenen Alltag - Stichwort "Beziehungsaufbau" und "Kontinuität".

"Die Touren können ganz unterschiedlich ablaufen, ja nach pädagogischem Schwerpunkt: Downhill- oder schwierige Strecken im Wald, aber auch längere Touren über einen oder mehrere Tage sind möglich", so Sebastian Gräfe. "Wir besprechen gemeinsam mit den Teilnehmer*innen, wie die Aktion ablaufen soll und was sie daraus lernen möchten."

Diese Erfahrung hat Mark* schon gemacht: Mit großer Vorfreude auf die Tour wollte er sich viel zumuten: Im Gelände aber hat er schnell gemerkt, dass er doch großen Respekt vor den steilen Abfahrten, Anstiegen und Hindernissen auf dem Weg hatte. Nachdem er zuerst an vielen Stellen lieber schieben wollte, hat er sich nach und nach immer mehr getraut. "Mark zeigte im Alltag viel körperliche Energie", so Sebastian Gräfe. "Die Tour bot ihm eine gute Möglichkeit, sich einmal so richtig "auszupowern" und dabei seine Grenzen aber auch Stärken zu erfahren. Das war ein wertvoller Prozess."

Immer geht es auch darum, Parallelen zum Alltag zu ziehen und sich eigene Ressourcen bewusst zu machen. Dadurch ist es möglich, Bewältigungsstrategien für Belastungsthemen zu erarbeiten. Die Kinder und Jugendlichen machen dabei wertvolle Erfahrungen, die sie in ihrem Leben ein großes Stück weiter bringen.  

*Name geändert