Menü schliessen

'Kitas bewegen – für die gute gesunde Kita': 4 Berliner Outlaw-Kitas starten Landesprogramm


Von links nach rechts: Erik Jäckel (Kitaleiter Am Nettelbeckplatz) und René Hartwig (Bereichsleiter Kita&More Berlin) bei der Unterzeichnung des Landesprogramms

Mitte Januar unterzeichneten die Berliner Kitas Am Nettelbeckplatz und Ritterstraße der gemeinnützigen Outlaw Kinder- und Jugendhilfe GmbH das Landesprogramm 'Kitas bewegen – für die gute gesunde Kita'. Kommenden Donnerstag unterzeichnen ebenso die Kitas Mittelbruchzeile und Waldshuter Zeile das Programm. Die vier Kitaleitungen werden in den nächsten zwei Jahren Projekte entwickeln, mit denen die ganzheitliche Gesundheitsförderung in den Einrichtungen nachhaltig intensiviert wird. Partner sind hierbei die zuständigen Jugendämter des Bezirkes der jeweiligen Kita. Mit ihrer Teilnahme folgen die Kitas dem Beispiel der Berliner Outlaw-Kita Alt-Wittenau, die sich nun in der Nachhaltigkeitsphase befindet.

"Mir als Einrichtungsleiter liegt besonders die Verbesserung der Arbeitsbedingungen und die Steigerung des Wohlbefindens der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Herzen", erklärt Erik Jäckel, Leiter der Kita Am Nettelbeckplatz. "Nur wenn es den Erzieherinnen und Erziehern gut geht, können sie sich Kindern und Familien intensiv und mit vollem Einsatz widmen", so Erik Jäckel weiter.

Auch die starke Einbindung der Eltern spielt dabei eine große Rolle – unterstützend und gestalterisch. Ganz nach dem Motto: "Eine gute gesunde Kita ist eine Kita, in der alle gesund aufwachsen, arbeiten, gemeinsam gut lernen und leben können – Kinder, pädagogische Fachkräfte und Eltern". [i]

"Das Programm zielt sowohl auf die direkte Arbeit mit den Kindern ab, als auch auf die Arbeitsbedingungen in der Kita und die Aufklärung der Familien. Meine Kollegin Petra Kiefer und ich werden die Kitaleiterinnen und Kitaleiter bei der Entwicklung der Projekte eng begleiten und unterstützen", erläutert René Hartwig, Bereichsleiter Kita&More für die Region Berlin, das Programm.

Ganzheitliche Gesundheitsförderung bedeutet, alle Faktoren, die für eine gesunde und individuelle Entwicklung der Mädchen und Jungen wichtig/grundlegend sind, zu berücksichtigen. Dazu gehören auch ErzieherInnen, die den verantwortungsvollen dreifachen Auftrag der Bildung, Erziehung und Betreuung optimal realisieren können. Hierzu werden den MitarbeiterInnen vom Landesprogramm Schulungen und Veranstaltungen zu unterschiedlichen Themenschwerpunkten angeboten.

Das Landesprogramm wurde von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft ins Leben gerufen, um die Bildungs- und Gesundheitschancen der Berliner Kinder nachhaltig zu verbessern.

[i] Aus der Programmbeschreibung des Landesprogramms "Kitas bewegen – für die gute gesunde Kita": http://gute-gesunde-kitas-in-berlin.de/programmbeschreibung.html