Menü schliessen

2.500 Euro für Fußballcamp: Deutsches Kinderhilfswerk unterstützt Fanprojekt Leipzig


Sebastian Kirschner vom Fanprojekt Leipzig und Michael Kruse vom Deutschen Kinderhilfswerk e. V. (rechts) am Spielfeldrand des Fußballcamps "Refugees United – Reloaded"

Gemeinsam mit den Fans vom BSG Chemie Leipzig nahm heute Sebastian Kirschner vom Outlaw-Fanprojekt Leipzig einen Scheck über 2.500 Euro vom Deutschen Kinderhilfswerk e. V. im Alfred-Kunze-Sportpark entgegen. Mit dem Geld unterstützt das Deutsche Kinderhilfswerk das Projekt "Refugees United – Reloaded" – ein Fußballcamp für geflüchtete Kinder und Jugendliche in den Osterferien, bei dem neben dem Sport auch gemeinsame Unternehmungen auf dem Trainingsplan stehen.

"Das Deutsche Kinderhilfswerk unterstützt sehr gerne das Projekt Refugees United – Reloaded, betont Michael Kruse, Regionale Koordination des Deutschen Kinderhilfswerkes, vor rund 45 Kindern, Jugendlichen und Fans. "So wird den geflüchteten Kindern ein wichtiges Willkommenssignal gegeben. Denn Kinder, die vor Krieg, Unterdrückung und Verfolgung zu uns flüchten, brauchen den besonderen Schutz und die Unterstützung von Staat und Gesellschaft, ein bedeutendes Projekt, das zur Nachahmung auffordert."

"Insbesondere im Fußball ist es vergleichsweise einfach, gemeinsame Projekte mit Geflüchteten anzuschieben und langfristig in der Gesellschaft zu implementieren", erklärt dazu Sebastian Kirschner vom Fanprojekt Leipzig, bedankt sich beim Deutschen Kinderhilfswerk für die finanzielle Unterstützung und ergänzt dann: "Dank des großen Engagements der Fans von BSG Chemie Leipzig, die das Projekt quasi in Eigenregie planen und organisieren, ist eine tolle Idee mit viel Leben erfüllt worden."

Während des zweitägigen Camps stehen auch ein T-Shirt-Druck-Workshop, Ostereier bemalen und Geschenke suchen sowie ein Grillabend für alle Familien auf dem Programm. "Viele Interaktionen entstehen erfahrungsgemäß spontan auf dem Platz und das ist auch das Entscheidende: Es geht um das Miteinander", unterstreicht Sebastian Kirschner, der die Fans von Chemie Leipzig vor allem logistisch und administrativ beim Projekt unterstützt. "Unser Ziel ist, die Fans in ihrem gesellschaftlichen Engagement zu bestärken."

Die inhaltliche Konzeption, die Vor- und Nachbereitung der Trainings, die Verpflegung und auch die Abholung aus den Unterkünften bis hin zur sozialen Betreuung – all das leisten die freiwillig engagierten Fans und tragen damit das Projekt. Sportlich unterstützen verschiedene Nachwuchs-TrainerInnen des BSG Chemie Leipzig die Trainingseinheiten, der Verein stellt Plätze, Räume und Logistik zur Verfügung.

Das Fanprojekt Leipzig

Aktuelle Informationen und Hintergründe zum Leipziger Fußball-Fanprojekt finden Sie auch auf unserer Webseite unter www.fanprojekt-leipzig.de.

Das Leipziger Fußball-Fanprojekt wird finanziert durch den Deutschen Fußballbund, die Stadt Leipzig und im Rahmen der Förderrichtlinie Fanprojekte durch das Sächsische Staatsministerium des Innern über den Landespräventionsrat im Freistaat Sachsen.