Menü schliessen

Eigene Kindheit reflektieren: Teamtage der Kita Wundtstrasse zum Thema 'Kinderrechte'


Welche Mitbestimmung der Kinder unterschiedlichen Alters lassen wir zu? Welche Argumente haben wir gegenüber den Forderungen der Eltern bezüglich ihres Kindes? Mit diesen und weiteren Fragen setzten sich die MitarbeiterInnen der Kita Wundtstraße Mitte Oktober bei der zweitägigen Fortbildung zum Thema 'Kinderrechte' auseinander.

Das Kita-Leitungsteam Nadine Corenthy und Anneke Heidbreder luden dazu am ersten Tag in die Fortbildungsstätte Kitopia ein, die sich durch die freundliche Atmosphäre anbot, auch die eigene Kindheit kritisch zu reflektieren. "Bei manchen MitarbeiterInnen kann die Beschäftigung mit der eigenen Kindheit Rückschlüsse zulassen, wie sich ihr Selbstverständnis zum Thema Kinderrechte entwickelt hat", erklärt Nadine Corenthy.

Wollte ich bei Regen raus und durfte nicht? Musste ich immer beim Morgenkreis mitsingen, obwohl ich lieber vor mich hinschlummern wollte? Wurden meine Rechte und Bedürfnisse innerhalb der Kita berücksichtigt? In einem Brief an sich selbst gingen die pädagogischen Fachkräfte diesen Gedanken nach.

Für die Übertragung in die heutige Realität und den Arbeitsalltag sorgte ein Würfelspiel mit provokanten Thesen – wie zum Beispiel: "Kinderrechte sind toll und richtig, aber bei dem Personalschlüssel nicht umsetzbar" oder "Bevor ich ständig den Boden wischen muss, räume ich die Getränke lieber nach oben". Unbequeme Thesen, die den Kita-Alltag mal mehr, mal weniger betreffen – den pädagogischen Fachkräften also bekannt sind und für eine rege Diskussion sorgten.

Am zweiten Tag erfolgten die Auswertung und eine kreative Rückreise in die Kindheit. Dabei gestalteten die pädagogischen Fachkräfte jeweils einen Bilderrahmen mit ihren Kinderfotos unter folgenden Aspekten: Welche Geschichten und Erinnerungen aus meiner Kindheit haben mich geprägt? Welche Bilder habe ich im Kopf, wenn ich an meine Kindheit denke? Was fließt heute in meine Arbeit mit ein? Welche Werte waren und sind mir wichtig?

"Die Idee, die Kindheit zu reflektieren und einen Bilderrahmen mit einem Kinderfoto zu gestalten, war sehr schön und führte dazu die Kolleginnen und Kollegen besser kennen zu lernen", sagt Erzieherin Kerstin Kahsnitz. Eine gestaltete Leinwand mit Kinderrechten im Eingangsbereich der Kita ist ein weiteres kreatives und für die Kita-BesucherInnen sichtbares Ergebnis der Teamtage.

Anneke Heidbreder zieht ein positives Fazit: "Wir haben im Vorfeld sehr viel Arbeit in die Vorbereitungen gesteckt, umso schöner ist es, dass der Aufbau und Ablauf der Teamtage die gewünschten Effekte erzielt hat."