Menü schliessen

Gute Vorbereitung=Großer Anklang: Tag der Offenen Tür beim Schulprojekt Kompass Sachsenhausen


Mit viel Mühe und Sorgfältigkeit bereiteten sich die Schüler*innen des Outlaw-Schulprojektes Kompass Sachsenhausen auf den 26. Januar vor. Anlass war der Tag der offenen Tür, der von 16.00 Uhr bis 19.00 Uhr an der kooperierenden Jean-Clermont-Schule in Sachsenhausen stattfand. Zukünftige Schüler*innen konnten sich über die Schule und ihre Struktur, die einzelnen Fachbereiche und die vielen Angebote informieren. Ab 16 Uhr fanden sich zahlreich die Besucher*innen ein und erfreuten sich an den vielen unterschiedlichen Angeboten, die die Schüler*innen selbst organisiert hatten. Unter den Gästen auch Susanne Christopoulos, Outlaw-Geschäftsführerin der Region Berlin/Brandenburg und Bereichsleiterin der Kompass-Schulprojekte in Sachsenhausen und Zehdenick.

"Unseren Schüler*innen war es sehr wichtig, dass alles toll funktioniert. Die Räume wurden blitzblank von ihnen geputzt und alle hatten gute Ideen, die Räume zu dekorieren und herzurichten, um das Projekt anschaulich präsentieren zu können", erzählt die Kompass-Sozialpädagogin Astrid Naefe. Für die Präsentation des Schulprojektes schrieben die Schüler*innen auf Karten, wie sie das Kompass-Angebot für sich nutzen und erleben. Um den Projekt-Alltag für die Besucher*innen bildlicher darzustellen, fotografierten sie sich gegenseitig. Die Fotos pinnten sie gemeinsam mit den beschrifteten Kärtchen an die Schautafeln. "Gerade zu diesem Anlass wurde uns noch einmal mehr deutlich, wie gut sich die Jugendlichen mit dem Projekt identifizieren und es gern besuchen", sagt Astrid Naefe.

Die Mühe wurde schließlich belohnt: Eine hohe Zahl an Interessierten besuchten das Schulprojekt, die auch von Susanne Christopoulos mit einer kleinen Führung durch die Räumlichkeiten begleitet wurden. Das Kompass-Team zieht ein zufriedenes Fazit: "Im Ergebnis des Tages lässt sich festellen, dass unser Kompass-Projekt großes Interesse und Anklang gefunden hat. Unsere Schüler*innen hatten einen großen Beitrag am Gelingen, für ihr Engagement möchten wir uns herzlich bedanken."

Die Schulprojekte "Kompass" werden gefördert durch das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg.