Menü schliessen

440 neue Outlaw-Kitaplätze in Leipzig

2015 öffnet die gemeinnützige Outlaw Kinder- und Jugendhilfe in Leipzig insgesamt drei neue Kitas und baut damit ihr Angebot auf insgesamt acht Kitas aus.


Mandy Kanne

Brigitte Altherr

Mit den neuen Kitas Hildegardstraße und Lutherstraße im Leipziger Osten sowie der Kita Blumenstraße in Gohlis bietet Outlaw  insgesamt 854 Kitaplätze und rund 103 Betreuungsplätze im Bereich Kindertagespflege. Damit steigt auch der Anspruch an die Verwaltung und Fachberatung durch den Träger. Outlaw legt dabei besonders großen Wert auf eine einheitlich, höchste Betreuungsqualität mit großem fachlichen Anspruch.

Bei Outlaw wird diese Verantwortung künftig von zwei Bereichsleiterinnen getragen: Zusätzlich zur langjährigen Bereichsleiterin Brigitte Altherr verstärkt Mandy Kanne nun das Leitungsteam.„Eine zentrale Herausforderung unserer Arbeit ist, den vielen uns anvertrauten Kindern gerecht zu werden und dabei auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gut zu begleiten", ist sich Mandy Kanne sicher.

Die Erziehungswissenschaftlerin und zweifache Mutter betreut unter anderem den Neubau Kita Lutherstraße, deren Türen sich voraussichtlich im Oktober 2015 für insgesamt 180 Krippen- und Kindergartenkinder öffnen. Bei der Bauplanung liegen ihr vor allem die Bedürfnisse der Kinder und der MitarbeiterInnen am Herzen. "Unsere Vorstellung von qualifizierter Frühkindpädagogik wollen wir auch idealtypisch mit den besten architektonischen und räumlichen Voraussetzungen verbinden und ebenso gute Arbeitsbedingungen für unserer Fachkräfte schaffen", unterstreicht Mandy Kanne."

Outlaw hat bereits 2001 die erste Kita von der Stadt Leipzig übernommen – seitdem ist der Bereich erfreulich gewachsen", beschreibt Brigitte Altherr die Entwicklung. "Dabei ist es uns immer wichtig gewesen, die Outlaw-Grundprinzipien konsequent umzusetzen: Toleranz, Solidarität, Integration und Inklusion! Unser Ziel ist, dass alle Kinder, unabhängig von ihrer Herkunft, Geschlecht oder Weltanschauung, individuell und entsprechend ihrer Fähigkeiten und Potenziale betreut und gefördert werden."