Menü schliessen

Auf Regen folgt Sonnenschein: Outlaw-Kita Wundtstraße feiert "Einweihung" mit Eltern


"Ein Starkregen hatte im Juni vergangenen Jahres Berlin in einen Ausnahmezustand versetzt: Straßen, Keller, U-Bahnhöfe waren überflutet – manche Straßen kniehoch. Betroffen davon war auch die Berliner Outlaw-Kita Wundtstraße im Bezirk Charlottenburg.

"Einige Gruppenräume standen unter Wasser – damit begann eine Belastungsprobe für die Kinder und das ganze Team", erinnert sich Kita-Leiterin Nadine Corenthy bei dem Einweihungsfest der neugestalteten Räume Ende April. Gemeinsam mit der stellvertretenden Kita-Leiterin Anneke Heidbreder begrüßt sie im Saal die anwesenden Eltern, sowie Bereichsleiterin Petra Kiefer und das Kita-Team und erzählt erleichtert weiter: "Wir sind froh, nach einem dreiviertel Jahr alles so gut gemeistert zu haben und möchten uns mit diesem kleinen Fest vor allem bei Ihnen, den Eltern, bedanken, dass Sie durch Ihre Spenden die Renovierung kräftig unterstützt haben. Auch möchten wir unserem Team danken, für das Vertrauen und den Mut unter diesen Umständen das Konzept der offenen Kita weitergegangen zu sein."

Seit 2016 verfolgt die Kita Wundtstraße das inklusive Konzept der Offenen Arbeit, das auf eine offene Gesellschaft zielt, in der alle teilhaben und sich einbringen können. Im Kita-Alltag bedeutet das die Erweiterung und Sicherung der Selbstbestimmungs- und Beteiligungsrechte für Kinder allen Alters und aller Voraussetzungen. Die Kinder können zum Beispiel selbst entscheiden, welches Angebot sie in der Kita wahrnehmen möchten. Dazu bedarf es einer grundlegend anderen Raumaufteilung: Es gibt keine Gruppenräume mehr, sondern Funktionsräume und die Erzieher*innen vereinbaren selbst wer wann welchen Raum betreut.

Nach einem kurzen Film, der zeigt, wie gut bereits die Mädchen und Jungen die Räume und das neue Konzept angenommen haben, gehen die Kita-Eltern auf Entdeckungsreise durch die Kita: In der Bauecke, im Atelier, im Snoezelraum, im Kita-Restaurant und in den anderen Räumen wartet jeweils eine Erzieher*in und beantwortet Fragen und erzählt von ihren jeweiligen Erfahrungen und Chancen des neuen Konzeptes.

"Es ist wirklich sehr schön geworden", sagt Petra Kiefer begeistert und fügt hinzu: "Auf so viele Details hat das Team bei der Konzeptionierung der Räume geachtet. Herzlichen Glückwunsch an das Leitungsteam und ihr Team."

Das Kita-Team Wundtstraße bedankt neben den Eltern auch herzlich bei BILD hilft e.V., einer Organisation, die durch die Aktion "Ein Herz für Kinder" die Renovierung ebenso ermöglicht hat. Auch bedanken sich das Team bei der Firma Griem für die schnelle und saubere Erledigung der Malerarbeiten.