Menü schliessen

Die Weibchen haben das Sagen: Outlaw-Schulprojekt Kompass Sachsenhausen im Institut für Bienenkunde


"Bei den männlichen Bienen ist es so, dass sie nicht überwintern. Sie bekommen ein Leben in Luxus und dienen nur, was ich sehr interessant finde, zur Fortpflanzung. Bei den Bienen sind nämlich die Weibchen die, die das sagen haben", erzählt der 14-jährige Timo aus dem Outlaw-Schulprojekt Kompass Sachsenhausen.

In der ersten September-Woche besuchen er und die Mitschüler*innen Emely, Jan, John und Max gemeinsam mit der Outlaw-Sozialpädagogin Astrid Naefe das Länderinstitut für Bienenkunde Hohen Neuendorf e.V., das sich seit 1923 nördlich von Berlin mit der Lebenswelt der Bienen wissenschaftlich auseinandersetzt.

Die Imkerin Christine Meinhardt erklärt den Jugendlichen ihre Arbeit mit den Bienen. Zur besseren Veranschaulichung ziehen alle einen Imkerhut mit Schleier auf und betrachten ein Bienenvolk aus der Nähe. Dabei erfahren sie auch um die Notwendigkeit der Bienen für das Ökosystem, da sie als Bestäuber den Pflanzen helfen ihre Pollen zu verbreiten und sich so zu vermehren. "Wenn es die Bienen also nicht mehr geben würde, würden viele Tiere, die sich von den Pflanzen ernähren aussterben und es würde natürlich nicht unseren heiß geliebten Honig geben", schlussfolgert Timo. Im Anschluss dürfen sie dieser Vorliebe nachgehen und alle verschiedenen Honigsorten probieren. Gemeinsam entscheiden sie sich ein Glas "Frühlingsblüten" zu kaufen, um es montags bei ihrem gemeinsamen Frühstück zu genießen.

"In der Auswertung wird deutlich, dass die Schüler*innen gut verstanden haben, wie wichtig die Bienen für das Überleben der Natur sind", sagt Astrid Naefe und erzählt von der Idee, wie die Schüler*innen den Bienen helfen möchten: In der Schule sollte ein Kompost angelegt werden, in dem sie ihre organischen Abfälle aus den gemeinsamen Kochaktionen entsorgen könnten. Daraus würde Erde entstehen, die sie mit bienenfreundlichen Blumen bepflanzen möchten.

Die Schüler*innen und Astrid Naefe bedanken sich bei den Imker*innen vom Länderinstitut für Bienenkunde Hohen Neuendorf e.V. ganz herzlich für ihre wichtige Arbeit. Besonders bedanken sie sich bei Christine Meinhardt für ihre Zeit und die informative Vermittlung.

Die Schulprojekte "Kompass" werden gefördert durch das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg.