Menü schliessen

2. Platz und 10.000 Euro für die Kita Rehefelder Straße beim Deutschen Kita-Preis 2020


Gemeinsam verfolgte das Team in der Kita die Preisverleihung

Dirk Luther (Regionalgeschäftsführer Sachsen), Katja Hillenbrand (Kita-Leiterin), Dr. Friedhelm Höfener (Geschäftsführer) Ulrike Herlt (Bereichsleiterin Kita)

Große Spannung!

Freudentränen in der Rehefelder Straße: Die Outlaw-Kita in Dresden wird mit dem 2. Platz beim Deutschen Kita-Preis in der Kategorie „Kita des Jahres“ ausgezeichnet und erhält ein Preisgeld von 10.000 Euro.

Die Jury des Kita-Preises lobt, wie sehr die Kinder in der Kita in ihrer Vielfalt wahr- und ernst genommen werden und das Team auf beeindruckende Art und Weise demokratische Grundwerte vermittelt. Das Feedback von Eltern und Kindern wird konsequent umgesetzt und der Wille sich weiterzuentwickeln sei bei allen pädagogischen Fachkräften sehr stark ausgeprägt! Gemeinsam als Team verfolgten die Mitarbeiter*innen auch die diesjährige digitale Preisverleihung in der Einrichtung und freuen sich riesig über die Platzierung!

Kita-Leiterin Katja Hillenbrand ist überwältig: „Wir sind alle überglücklich über den 2. Platz und freuen uns riesig über diese Anerkennung. Hinter uns liegt ein spannendes Jahr mit vielen Eindrücken. Wir haben viel gelernt, reflektiert und das fließt natürlich alles in unsere Arbeit ein. Am wichtigsten ist für uns aber, dass der Preis nicht nur für uns, sondern für alle Kinder und ihre Familien ist – denn ohne deren Unterstützung geht es einfach nicht. Deshalb feiern wir mit allen zusammen, sobald das möglich ist, eine große Party und entscheiden mit den Kindern, was wir vom Preisgeld anschaffen möchten.“

Auch Outlaw-Geschäftsführer Dr. Friedhelm Höfener ließ sich die Preisverleihung nicht entgehen und reiste nach Dresden: „Allein die Tatsache, dass es die Kita unter die 10 Finalisten geschafft hat, bedeutet, dass die Einrichtung zu den Besten in Deutschland gehört. Der 2. Platz ist natürlich das i-Tüpfelchen und eine wunderbare Anerkennung für die Leistung des gesamten Teams – vor allem zur aktuell besonders herausfordernden Zeit aufgrund der Pandemie. Unsere Kita-Teams leisten hier und bundesweit in allen Outlaw-Kitas gerade Außergewöhnliches – dafür danke ich an dieser Stelle unseren Mitarbeiter*innen.“

Und Outlaw-Regionalgeschäftsführer Dirk Luther ergänzt: „Die Auszeichnung bedeutet für uns auch die Würdigung des offenen Konzepts und damit der Bildungsarbeit in unserer Kita. Kinderrechte, allen voran Partizipation, sind die wichtigsten Grundlagen unserer pädagogischen Arbeit. Deshalb braucht es aus unserer Sicht unbedingt mehr Anschlussfähigkeit zur Schule und ein Umdenken in der konzeptionellen Ausgestaltung des Schul- und Hortalltags – und zwar hin zu mehr Beteiligung und Bedürfnisorientierung, statt Anpassung an Regeln und Lerninhalten.“

Die Outlaw-Kita hatte es zunächst unter die 25 Nominierten der rund 1.500 Bewerbungen geschafft. Dann kam der Einzug ins Finale Ende 2019 – quasi als Weihnachts-Überraschung. Im Januar 2020 stellte sich die Kita mit ihrem offenen Konzept als einzige sächsische Kita unter den 10 Finalisten der Öffentlichkeit vor. Expert*innen der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) und der Internationalen Akademie Berlin hospitierten in der Kita und Ende Februar kam ein Filmteam, um die Arbeit vor Ort zu dokumentieren.

Die digitale Preisverleihung zum Nachschauen gibt es hier.

Informationen zum Kita-Preis

Der Deutsche Kita-Preis wurde 2018 zum ersten Mal verliehen. Er ist eine gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung in Partnerschaft mit der Heinz und Heide Dürr Stiftung, der Gisela-Sdorra-Stiftung, der Karg-Stiftung, dem Eltern-Magazin und dem Didacta-Verband.
www.deutscher-kita-preis.de