Menü schliessen

"Wo wir sind, bist Du sicher." Outlaw-Kita Am Maselakepark ist Spandaus erste Notinsel


v.l.n.r: stellvertretende Kita-Leiterin Christin Gäbler, Kita-Sozialarbeiterin Elisabeth Wiener und Kita-Leiterin Christa Waschke

Seit 18. Januar 2021 ist die Spandauer Outlaw-Kita Am Maselakepark eine Notinsel! Als erkennbarer Anlaufpunkt bietet das Kita-Team Kindern einen Zufluchtsort, die sich in einer Notlage befinden und Hilfe benötigen. Die Kita Am Maselakepark stellt als Notinsel eine Vorreiterrolle im Bezirk Spandau dar. "Für uns bedeutet die Beteiligung in diesem Netzwerk unsere Grundidee weiter zu verfolgen: ein offenes Haus zu sein", sagt Kita-Leiterin Christa Waschke und führt weiter aus: "Wir stellen immer wieder fest, dass dies nicht allein geht, sondern nur mit Netzwerkpartner*innen. Daher sind wir sehr stolz, zum Projekt Notinsel dazuzugehören und vor allen Dingen die erste Notinsel in Spandau zu sein. Wir hoffen, weitere werden folgen."

Das bundesweite Projekt Notinsel wurde 2002 von der Deutschen Kinderschutzstiftung Hänsel + Gretel in Karlsruhe gestartet und konnte seitdem in über 230 deutschen Städten, Gemeinden und Landkreisen mit Einzelhandelsgeschäften, kleineren Supermärkten, Apotheken, Bäckereien, Metzgereien, Friseursalons, Banken, sozialen Einrichtungen und anderen geeigneten Läden und Einrichtungen Partnerschaften beschließen.

Einheitliches Zeichen der Notinsel-Partnerschaften ist der Aufkleber an der Eingangstür, auf dem drei Kinder stilisiert über dem Motto "Wo wir sind, bist Du sicher." abgebildet sind. Die teilnehmenden Notinsel-Partner*innen unterschreiben zuvor eine Selbstverpflichtung. In einer Handlungsanweisung, die auch regionale Notrufnummern bereithält, wird erläutert, was im Notfall zu tun ist. Auf diese Weise können Kinder im Fall von Gefahr und Gewalt in die Notinseln flüchten und erhalten kompetente Hilfe.

Prominente Botschafter des Projektes sind der ehemalige Boxer Axel Schulz und der Tigerentenclub-Moderator Pete Dwojak. Auch der 2020 verstorbene Starfriseur Udo Walz unterstützte das Notinsel-Projekt.