Menü schliessen

Hinterfragen erlaubt! Outlaw Führungskräftefortbildung startet mit viel Elan und "positiven Irritationen"


Die TeilnehmerInnen der Outlaw-Führungskräftefortbildung im FeidikForum Hamm

„Unser Ziel ist es, Sie zu qualifizieren, den regionalen Austausch zu intensivieren und im positiven Sinn auch zu irritieren“ - mit diesen Worten begrüßte Outlaw-Geschäftsführer Dr. Friedhelm Höfener im September die 25 TeilnehmerInnen der neuen Outlaw-Führungskräftefortbildung. Im FeidikForum in Hamm gab er somit den Startschuss für die neue, einjährige interne Fortbildung.  

Gute Führung bedeute vor allem, so Dr. Höfener, MitarbeiterInnen zu motivieren, ihre Stärken zu erkennen und als Vorbild zu agieren. Mit verantwortungsvoller, fachlich qualifizierter Führung stehe und falle der Erfolg eines Unternehmens. "Damit aber aus einem Vorgesetzten solch eine gute Führungskraft wird, spielen Persönlichkeitsmerkmale, so genannte Soft Skills, eine wichtige Rolle – angefangen vom souveränen Auftritt über kommunikative und soziale Kompetenz bis hin zu Kritik- und Konfliktfähigkeit."  

Genau hier setzt die Weiterbildung an und und qualifiziert die MitarbeiterInnen für die Übernahmen von Führungsaufgaben. Sie entwickeln dabei ihre individuellen Führungskompetenzen weiter und setzten sich auch intensiv mit den Entwicklungen und Herausforderungen der Kinder- und Jugendhilfe auseinander. Dabei wünscht sich die Geschäftsleitung auch, dass die TeilnehmerInnen ihre Führungsrolle in der Organisation überprüfen. „Ein - das haben wir schon immer so gemacht – dürfen und sollen sie hier deutlich in Frage stellen“, ergänzte Höfener.  

Das persönliche Wachstum als Führungskraft und der Austausch mit KollegInnen in ähnlichen Situationen sind ebenso Bestandteile der Fortbildung wie das Erproben klassischer Führungsinstrumente. Die TeilnehmerInnen erlernen unter anderem die wesentlichen Techniken des Selbstmanagements, verfeinern ihre rhetorischen Fähigkeiten, ihre Kompetenzen in der Gesprächsführung und im Umgang mit Konflikten. In fünf Modulen werden die Outlaw-MitarbeiterInnen an verschiedenen Standorten umfassend darauf vorbereitet, im Unternehmen neue Verantwortungsbereiche oder Führungsaufgaben zu übernehmen. Drei Supervisionstage vervollständigen die Ausbildung. Die erfolgreiche Teilnahme wird mit einem Zertifikat bescheinigt.  

Ein erfahrenes Dozententeam, bestehend aus Hans Behrendt und Werner Reckert von der AGO Organisationsberatung und -entwicklung, vermittelt die Seminarinhalte methodisch abwechslungsreich. Die TeilnehmerInnen werden nicht nur in Vorträgen und Diskussionen geschult, sondern erarbeiten sich ihre Kompetenzen "learning by doing" in Praxis-Fallstudien, Gruppen- und Projektarbeiten.  

Organisiert wird die Weiterbildung von der Outlaw Tochtergesellschaft RKB GmbH.