Menü schliessen

Prävention durch "gelebtes Miteinander"

NRW-Ministerin Steffens zu Besuch im Mehrgenerationenhaus Hamm


Viel Zeit für die Belange der SeniorInnen im Quartier nahm sich am 19. Mai NRW- Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter, Barbara Steffens, beim Besuch des Mehrgenerationenhauses in Hamm.

Nach einer Begrüßung durch Outlaw-Regionalgeschäftsführer Thomas Doritz lobte Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann  die Entwicklung des Pilotprojektes „Altengerechte Quartiere“ im Mehrgenerationenhaus: „Die verschiedenen Generationen profitieren hier voneinander. Vernetzung und Mobilität im Alter werden gefördert.“

„Unsere Gesellschaft befindet sich im Wandel, der Kontakt zur Familie ist für viele Seniorinnen und Senioren heute nicht mehr selbstverständlich, so dass die Ermöglichung eines selbstbestimmten Lebens im Alter über andere Kanäle gewährleistet werden muss“, berichtet Barbara Steffens. „Um Isolation und Immobilität im Alter vorzubeugen, braucht es soziale Projekte wie dieses.“ Außerdem betonte die Ministerin die präventive Aufgabe des altengerechten Quartiers: „Immobilität und Vereinsamung führen zu Pflegebedürftigkeit, die höhere Kosten mit sich bringt. Die Vernetzung und das Miteinander, das hier gelebt wird, ist eine gute Prävention. Hier ist die Kommune gefragt, in solche Projekte zu investieren.“

Nach dem kurzen offiziellen Teil suchte Steffens das persönliche Gespräch mit den Seniorinnen und Senioren. Diese stellten verschiedene Angebote vor, die sie wahrnehmen oder an denen sie sich durch ehrenamtliches Engagement beteiligen, wie beispielsweise das Seniorenfrühstück oder die Taschengeldbörse. Auch für ganz persönliche Belange einiger Menschen nahm sich die Ministerin viel Zeit. Besonders beeindruckt dabei habe sie das gelebte Miteinander, das sie im Mehrgenerationenhaus erlebt hat.

„Ich werde den Besuch nutzen, um die Eindrücke mit in andere Quartiere zu nehmen“, so Barbara Steffens. „Schließlich muss niemand das Rad neu erfinden.“ So wird die Quartiersentwicklung, wie sie das Mehrgenerationenhaus der Outlaw gGmbH in Hamm betreibt, als Beispiel und Vorbild für weitere Projekte dieser Art in NRW dienen.