Dank QM-Förderung: Bienen- und Schmetterling-Wellness in der Outlaw-Kita Am Nettelbeckplatz

Am 6. Juli war es soweit: Die Krippenkinder der Berliner Outlaw-Kita Am Nettelbeckplatz konnten ein im Frühjahr geplantes Projekt endlich umsetzen: Kleine Blumenwiesen im Kita-Garten. Dank der Bewilligung durch das Quartiersmanagements Reinickendorferstraße/ Pankstraße standen der Kita Fördermittel in Höhe von 1.500 Euro aus dem Aktionsfonds des Förderprogramms Soziale Stadt zur Verfügung.

"Wir möchten den Kindern die Möglichkeit geben, den Pflanzen beim Wachsen zuzuschauen und die emsigen Bienen und Schmetterlinge zu beobachten", sagt Kita-Leiterin Alexandra Bohnet und erläutert: "Die Kinder erfahren, wie notwendig Insekten und Tiere für die Menschen und die Welt sind, wie der Kreislauf funktioniert und welch wichtige Arbeit sie den ganzen Tag erledigen. Gerne hätten wir Samen gesät, aber dafür sind wir coronabedingt zu spät dran, denn wir wollten die Öffnung abwarten, um vielen Krippenkindern die Teilnahme zu ermöglichen."

Nach kurzen Sitzproben in den Podesten ging es auch schon flott los. Mit Schippen ausgestattet befüllten die Mädchen und Jungen in Unterstützung der Krippenerzieher*innen Saskia Markens und Justin Becker sowie drei Elternteilen fleißig die Podeste mit Blumenerde. Vorsichtig pflanzten sie die Sonnenblumen- und Lavendel-Setzlinge in die Aussparungen in der Erde ein und begossen sie ausreichend mit Wasser. Fertig waren die kleinen Blumenwiesen, die nun ein wahres Wellness-Paradies für Bienen und Schmetterlinge darstellen.

"Für die Kinder war es ein tolles Erlebnis", sagt Krippenerzieherin Cecilia Palacios, die die Aktion im Hintergrund beobachten konnte. "Der Wortschatz der Kinder wird spielerisch erweitert. Sie erlernen durch das Erlebte neue Wörter. Außerdem setzen sie dabei alle Sinne ein und schulen dadurch ihre allgemeine Wahrnehmung. Durch das regelmäßige Gießen der Pflanzen übernehmen sie früh Verantwortung für etwas", führt Celilia Palacios weiter aus.
Dieses Bewusstsein zeigte sich auch gleich im Anschluss an die Aktion. "Ich konnte einige Kinder kaum mit dem Gießen stoppen. Wir haben schließlich den ganzen Garten an diesem sehr warmen Tag bewässert", lacht Saskia Markens und freut sich: "Die Aktion war ein voller Erfolg."

Zurück