Berliner Outlaw-Kita Alt-Wittenau rettet Kräutergarten.

Ursprünglich hatte die Outlaw-Familienlotsin und Kita-Sozialarbeiterin Darcey Schostak für den 15. Juli 2021 ein besonderes Projekt geplant:
In Kooperation mit der evangelischen Familienbildung wollte sie im Spießweg ein Kräuterbeet für die Familien im Bezirk anlegen. Auf Grund der Unwetterwarnungen am späten Nachmittag und wegen Krankheit wurde das Projekt für den Tag abgesagt und auf den 5. August 2021 verschoben. Doch was sollte mit den bereits gekauften Kräutern geschehen, damit sie in der Sommerzeit nicht verwelken?

Die zündende Idee: Die Kita rettet die Kräuter! Gemeinsam mit den Kids des Forscherhauses der Outlaw-Kita Alt-Wittenau und dem Erzieher Rainer Rosner holte Darcey Schostak sämtliche Kräuter von der Familienbildung ab, um sie in der Kita einzupflanzen und zu pflegen. "Eine Cola-Pflanze! Die riecht sogar nach Cola", rief ein Kind begeistert und ein weiteres Kind fragte neugierig: "So viele Kräuter gibt es? Und wofür nimmt man die?" Die spontane Aktion bereitete den Kindern viel Freude. "Die Kinder haben gelernt, welche Kräuter es gibt, wie sie eingepflanzt werden und wie man sie pflegt", erzählt Darcey Schostak und sagt weiter: "Die Kinder freuen sich schon auf das Projekt am 5. August." Denn dann werden die Kräuter wieder aus der Erde gehoben und in das geplante Kiez-Beet gepflanzt. Interessierte können sich noch über folgenden Link für den 5. August anmelden:

kirchenkreis-reinickendorf.de/blog/84301

Nach dem Bau des Kräuterbeets in der evangelischen Familienbildung übernimmt die Kita Alt-Wittenau eine Patenschaft für das Beet. "Die Patenschaft beinhaltet für uns, das Beet einmal wöchentlich zu gießen und die Pflanzen von Unkraut zu befreien"; erklärt Darcey Schostak.
Das Kräuterbeet steht dann allen Familien im Bezirk zur Verfügung.

Das Projekt Familienlots*innen wird finanziert aus de „Flexibudget“ des Bezirksamtes Reinickendorf von Berlin.

Zurück