Über-Leben mit FASD - Online Fortbildungsreihe unterstützt Pädagog:innen

Alkohol in der Schwangerschaft hat verheerende Folgen für das Ungeborene. FASD (Fetal Alcohol Spectrum Disorders) bzw. das „Fetale Alkoholsyndrom“ beeinträchtigt das Leben der Betroffenen stark und gilt als Behinderung.

Auch viele Pflegeeltern oder Pädagog:innen der Familienanalogen Angebote betreuen Kinder, die unter FASD leiden. Um über diese Form der Behinderung aufzuklären, bot Outlaw eine dreiteilige digitale Fortbildung zum Thema an.

Dozentin Dr. Heike Hoff-Emden vom Sozialpädiatrischen Zentrum Leipzig ist anerkannte Spezialistin zum Thema FASD und kennt zahllose Geschichten von Kindern, die sie diagnostiziert und zum Teil über Jahre hinweg begleitet hat. Aus diesem Fundus konnte sie schöpfen, um die graue Theorie anhand konkreter Beispiele mit Leben zu füllen.

Die Teilnehmenden - vorwiegend aus dem FAA Bereich sowie begleitete Pflegeeltern und Erziehungsstellenpädagog:innen, aber auch ihre Fachberater:innen und Kolleg:innen aus anderen Bereichen, die mit Pflegekindern zu tun haben - erfuhren viel Neues, wurden aber vor allem auch in dem bestätigt, was sie tagtäglich erleben und wofür sie häufig kein Verständnis und zu wenig Unterstützung erfahren: Pflegekinder mit FASD sind Kinder mit einer Behinderung. Viele Verhaltensweisen müssen anders interpretiert werden, als bei gesunden Kindern, mit Entwicklungsrückschritten muss immer wieder gerechnet werden und häufig ist die pränatale Schädigung durch Alkohol nicht die einzige Traumatisierung, mit der die Kinder leben müssen. Viele Betroffene fühlen sich erleichtert, wenn eine klare Diagnose ihrer Behinderung vorliegt und sie in der Folge notwendige Unterstützung in Anspruch nehmen können. Denn die brauchen FASD Kinder oft lebenslang.

Neben ihrer vielfältigen praktischen Erfahrung ist Dr. Hoff-Emden vernetzt mit der Fachcommunity in der ganzen Welt. Sie nimmt regelmäßig an Kongressen zum Thema teil, hält dort Vorträge und setzt sich mit den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen auseinander, denn die Forschung zu diesem Thema ist längst nicht abgeschlossen.

Deshalb entstand am Ende der Fortbildungsreihe die Idee, zu Beginn des nächsten Jahres einen weiteren Fortbildungsabend zum Thema „News zum Thema FASD aus aller Welt“ zu organisieren. „Das Thema wird uns auf jeden Fall weiter begleiten“, ist sich Bernd Kilian, Fachberater für Erziehungsstellen und Pflegefamilien, sicher, der die Fortbildungsreihe organisiert hatte.

Zurück